Tag der schlechten Archäologie?

Ich glaube, der gestrige Tag war International Bad Archaeology Day, auch kurz IBAD genannt. Oder es war doch nur Jung’sche Synchronizität, die bei mir den Eindruck erweckte. Auf jeden Fall bin ich einen Schritt näher am Begreifen, warum Archäologen manchmal mit der Welt hadern. Nicht nur, weil Historiker manchmal interpretationsfreudiger sind, als es die Bodenfunde “pur” hergeben. Weiterlesen …

Das gescheiterte Neue Jerusalem

Wenn es eine Stadt in Deutschland gibt, die eine ganz eigene Faszination auf mich ausübt, dann ist es das westfälische Münster. Nicht erst, seit dort Thiel und Börne wirken, und Wilsberg den Kontrapunkt setzt. Beides gute Serien, unbenommen, aber die eigentlich Skurrilität der Universitäts- und Fahrradstadt besteht für mich darin, dass hier das “Neue Jerusalem” war. Dessen blutiges Ende auch heute noch demonstrativ das Stadtbild krönt. Religion in Münster, das ist so ein Thema für sich … Weiterlesen …

Die windige Wintersonnenwende von Newgrange

Immer kurz vor Weihnachten ist es so weit … alle Welt (oder zumindest die Ausgesuchten) pilgert nach Newgrange, um dort den atemberaubenden Sonnenaufgang in der inneren Kammer zu bewundern. Gut, beim vorherrschenden irischen Wetter um die Zeit kann man sich auch eine DVD reinziehen, hat mehr Nährwert. Aber die Mystik bleibt: Newgrange und Wintersonnenwende, unsere astronomisch begabten keltischen Urväter sprechen zu uns. Weiterlesen …